impressum  gesellschaften  disclaimer 
logo ajb


 PFAD: Zuverdienst  
 ajb in Berlin

Kontakt Friedrichshain-Kreuzberg

Adresse

ajb gmbh

Zuverdienstzentrum Friedrichshain-Kreuzberg

Koordination & Bewerbungen für alle Zuverdienstbereiche

Oranienstraße 52

 

10969 Berlin

 

Ansprechpartnerin

Alice Buck

Tel.: 030-69 80 72 90

Fax: 030-69 80 72 91

 a.buck[at]ajb-berlin.de

 zuverdienst_zentralefk[at]ajb-berlin.de

Kontakt Treptow-Köpenick

Adresse

ajb gmbh

Zuverdienst Kinderkram

Thomas-Müntzer-Str. 6

12489 Berlin

 

Ansprechpartnerin

Theodora Fouki

Tel.: 030-671 17 15

Fax: 030-67 89 30 83

 

 ZV.Kinderkram@ajb-berlin.de

Kontakt Neukölln

Adresse

ajb gmbh

Zuverdienst Neukölln

Wildenbruchstr. 82

12045 Berlin

 

Ansprechpartnerin

Christina Koob

Tel.: 030-30 60 5065

Fax: 030-30 60 5066

 ch.koob@ajb-berlin.de

 kunstundkekse[at]ajb-berlin.de

 

Zuverdienst ist Teil der gemeindepsychiatrischen Pflichtversorgung. Die ajb bietet Zuverdienstmöglichkeiten in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Treptow-Köpenick und Neukölln an.

Zielgruppe
Unabhängig von Alter, Nationalität und Ausbildung richtet sich unser Zuverdienstangebot an Menschen mit Psychiatrieerfahrung oder psychischen Beeinträchtigungen, die in Friedrichshain-Kreuzberg, Treptow-Köpenick oder Neukölln leben und wieder arbeiten wollen. 

Unter fachlicher Anleitung bieten unsere Zuverdienstbereiche eine sinnvolle Beschäftigung und Tagesstruktur unter arbeitsweltnahen Bedingungen an.
In bis zu 15 Stunden pro Woche können Betroffene die eigene Belastbarkeit und Fähigkeiten ausprobieren, sich für weiterführende Arbeitsmöglichkeiten qualifizieren und sich etwas dazuverdienen (zur Sozialhilfe, Erwerbsminderungsrente, Arbeitslosengeld I und II oder einem anderen Grundeinkommen).

Ziel
des Zuverdienstes ist es, einen unbürokratischen und niedrigschwelligen Zugang zu Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen. Diese sollen zeitlich nicht befristet sein. Zum Angebot gehören flexible Arbeitszeiten und Tätigkeitsfelder. Durch die Arbeit im Zuverdienst nehmen die Beschäftigten am sozialen und kulturellen öffentlichen Leben wieder teil.

sitemap Diese Seite weiterempfehlen! Druckversion      nach oben
   >